Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 15.05.2012

Sachsen ändert RLV-Bereinigung

KV Sachsen regelt Bereinigung bei Selektivverträgen neu

DRESDEN (tt). Die KV Sachsen hat die Regelungen zur Bereinigung des Regelleistungsvolumens von Hausärzten geändert, die an Selektivverträgen teilnehmen.

Bei der jüngsten Vertreterversammlung in Dresden wurde im neuen Honorarverteilungsmaßstab (HVM) die bisher gültige Regelung aufgehoben und ersetzt.

Dabei wurde festgeschrieben, dass ab kommendem Quartal die RLV von teilnehmenden Hausärzten nicht extra bereinigt werden, "da davon ausgegangen werden kann, dass die aktuell erbrachte Fallzahl entsprechend der über den Selektivvertrag behandelten Versicherten niedriger ausfällt", so Vorstandschef Klaus Heckemann bei der Vorstellung des später verabschiedeten HVM.

Eine andere Regelung gilt für Fachärzte. Hier wird aufgrund des von der Kasse geltend gemachten Bereinigungsbetrags ein Bereinigungsfallwert gebildet und je eingeschriebenen Versicherten vom RLV des teilnehmenden Arztes abgezogen.

Heckemann betonte, dass die Regelungen vorläufig sind. Vorrang hätten die Festlegungen der KBV, die noch an einer Richtlinie arbeitet.

Der sächsische Verband der Ersatzkassen forderte die KV auf, eine "Regelungslücke" zu schließen. "Es wurde keine Regelung getroffen, wie die Bereinigung umgesetzt wird, wenn Ärzte an Selektivverträgen teilnehmen, bei denen eine situative Einschreibung der Versicherten erforderlich ist."

Dazu Heckemann: "Derartige Selektivverträge existieren in Sachsen nicht und werden es hoffentlich auch nie."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »