Ärzte Zeitung, 22.09.2012

KV Berlin

Kassenanfragen nachts beantworten!

BERLIN (ami). Mit einer Resolution positioniert sich die Vertreterversammlung der KV Berlin im neu entfachten Honorarstreit.

Kassenanfragen nachts beantworten!

Darin rufen die KV-Vertreter die Berliner Ärzte auf, die Aktivitäten von KBV und Berufsverbänden zu unterstützen. Explizit schlagen sie vor, dass Anfragen der Kassen gar nicht oder nur zwischen 20:00 und 8:00 Uhr beantwortet werden.

In ihrer Resolution fordert die Vertreterversammlung einen Ausgleich für die Preissteigerungen der vergangenen Jahre.

"Die derzeit angebotenen 0,9 Prozent Steigerung sind in Zeiten gut gefüllter Kassen nicht akzeptabel. Mit dem Orientierungswert für 2013 muss mindestens der Inflationsausgleich gewährleistet werden", heißt es.

Zurückliegende Honorarsteigerungen seien kein Inflationsausgleich gewesen, sondern nur die Bezahlung zusätzlicher Leistungen. Die Vertreter fordern zudem die Aufhebung der Budgetierung.

Alle Kosten der Behandlung von Kranken sollten vollständig zum Orientierungswert über alle Leistungen unbudgetiert vergütet werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Nicht mehr besEssen

Mit Essen gegen Essanfälle: Binge Eating-Patienten hilft ein Training, das sie per Expositionstherapie mit dem Verlangen konfrontiert. Der Erfolg ist vielversprechend. mehr »

Grünes Licht für höhere Pflege-Löhne

Die Pflegekräfte in Deutschland dürfen eine bessere Bezahlung erwarten: Das Bundeskabinett hat den staatlichen Eingriff in die Entwicklung der Pflege-Löhne durchgewunken. mehr »

Zitternde Merkel sorgt für Aufsehen

Der Zitteranfall von Angela Merkel beim Treffen mit dem neuen ukrainischen Präsidenten wirft Fragen zum Gesundheitszustand der Kanzlerin auf. Ärzte schätzen den Vorfall ein. mehr »