Ärzte Zeitung, 15.01.2013

Nordrhein

KV stoppt Versand grüner Rezepte

KÖLN. Die KV Nordrhein (KVNo) stellt ihren Mitgliedern keine grünen Rezepte mehr zur Verfügung.

Für die Verordnung nicht verschreibungspflichtiger Arzneimittel könnten die Ärzte auch ein Privatrezept verwenden, informiert die KV in ihrem Mitgliedermagazin "KVNo aktuell".

Nach Angaben der KVNo gehört die Bereitstellung von grünen Rezepten nicht zu den Kernaufgaben der KV und verursache zudem Kosten.

Beim Formularversand der KVNo hatten Ärzte im vergangenen Jahr mehr als zwei Millionen grüne Rezepte angefordert. Jetzt verschickt sie nur noch die Restbestände.

Die KVNo war ohnehin die einzige KV, die in nennenswertem Umfang grüne Rezepte an die Ärzte abgegeben hat, sagt Heinz-Gert Schmickler, Sprecher des Bundesverbands der Arzneimittelhersteller (BAH). Der Hauptverteilungsweg der Formulare seien Mitgliedsunternehmen des BAH. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »