Ärzte Zeitung, 22.02.2013

KVWL

"22 Prozent der Leistungen sind nicht bezahlt"

DORTMUND. Wenn es in Deutschland eine Zwei-Klassen-Medizin gibt, dann in anderer Form als allgemein behauptet, findet der Vorstandsvorsitzende der KV Westfalen-Lippe (KVWL) Dr. Wolfgang-Axel Dryden.

Es gebe mit der privaten und der gesetzlichen Krankenversicherung nicht zwei grundsätzlich verschiedene Versicherungssysteme, aber zwei verschiedene Arten der Bezahlung der ärztlichen Leistungen, sagte Dryden bei der KVWL-Vertreterversammlung.

Die PKV erstatte Leistungen in voller Höhe, wie sie die Gebührenordnung darstelle. "Die GKV gibt vor, Leistungen nach einem bundesweit gültigen Euro-EBM zu vergüten, stellt aber in Wahrheit deutlich weniger Geld dafür zur Verfügung", kritisierte er.

In Westfalen-Lippe würden über alle Fachgruppen 22 Prozent der erbrachten GKV-Leistungen nicht bezahlt, weil sie über das Budget hinaus gehen. Oder anders herum betrachtet: 100 Prozent der Leistungen würden nicht zum vereinbarten Wert bezahlt.

"Das ist der eigentliche Unterschied zwischen GKV und PKV, das ist die Zwei-Klassen-Medizin, die wir haben", betonte er. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »