Ärzte Zeitung, 03.04.2013

KBV

Imagekampagne läuft bis 2018

BERLIN. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) startet Ende April die groß angelegte Imagekampagne "Wir arbeiten für Ihr Leben gern".

Die Kampagne sei auf fünf Jahre ausgelegt und werde 15 Millionen Euro kosten, sagte KBV-Chef Dr. Andreas Köhler am Dienstag in Berlin.

Ab dem Jahr 2016 solle der Fokus der Aktion darauf gerichtet werden, den Nachwuchs für eine Niederlassung zu begeistern. "Es wird immer schwieriger, Praxen vor allem in der Fläche nachzubesetzen", betonte Köhler.

Im Jahr 2012 haben der KBV zufolge 10.127 Ärzte ihre Weiterbildung abgeschlossen, davon lediglich 949 als Hausärzte.

TV-Spot vor der Tagesschau

Zuerst solle die Werbeaktion jedoch breit aufgestellt werden, um das Image von Ärzten und Psychotherapeuten aufzupolieren: Erst dann wolle man sich auf Themen wie Nachwuchsgewinnung konzentrieren, um die Aussagen der Kampagne verständlich zu halten, ergänzte KBV-Vorstand Regina Feldmann.

Im Startjahr 2013 würde mit sechs Millionen Euro bereits ein Großteil der gesamten Summe investiert, so Köhler. Am 26. April werde der erste TV-Spot vor der Tagesschau in der ARD laufen. Zudem seien auch Spots im Kino geplant, sowie eine bundesweite Plakataktion. (sun)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Ex-AOK-Chef will Zwergkassen abschaffen

Zentrenbildung bei Kliniken fordern, aber mit Zwergkassen arbeiten? Der frühere AOK-Chef Wilfried Jacobs plädiert für eine Konsolidierung bei Kassen. mehr »