Ärzte Zeitung, 11.09.2013
 

Fünf Hausarztverbände einig

Negativ-Preis für Wasem

SCHWERIN. Professor Jürgen Wasem ist Träger des ungeliebten Vom-Schnitzer-Preises der Hausärzte.

Der Essener Gesundheitsökonom wurde mit der zweifelhaften Ehre bedacht, weil er in einer Auseinandersetzung zwischen Ärzten und Kassen Ärzte davor gewarnt hatte, Patienten für ihre politischen Ziele in Geiselhaft zu nehmen.

"Hiermit hat der Preisträger in nicht hinnehmbarer Weise einen ganzen Berufsstand unberechtigt kriminalisiert. Dies wiegt besonders schwer, weil er als unabhängiger Vorsitzender des Erweiterten Bewertungsausschusses zur Neutralität verpflichtet ist", hieß es zur Begründung der Arbeitsgemeinschaft der Landesverbände Berlin-Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Unter deren Funktionsträgern herrscht derzeit Skepsis, ob Wasem Konflikte zwischen Ärzten und Kassen noch neutral lösen kann.

Für Dr. Dieter Kreye, Vorsitzender des Landesverbandes der Hausärzte in Mecklenburg-Vorpommern, steht fest: "Wir brauchen einen neuen Schiedsrichter." (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »