Ärzte Zeitung, 23.09.2013

Thüringen

Praxis muss mindestens eine Stunde geöffnet sein

Die KV-Vertreterversammlung Thüringen reagiert auf Kritik an Sprechstundenzeiten.

ERFURT. Niedergelassene Kassenärzte in Thüringen müssen in Zukunft mindestens eine Stunde täglich unter der Woche die Praxis öffnen. Dies hat die Vertreterversammlung bei ihrer Septembersitzung einstimmig beschlossen.

Die neue Sprechstunden-Richtlinie sieht außerdem vor, dass einmal pro Woche auch am Nachmittag für mindestens drei Stunden die Praxis geöffnet wird.

Die bisherige Richtlinie, die noch unverändert aus dem Jahr 1995 stammte, wurde damit an den Bundesmantelvertrag angepasst. Bei einem vollen Versorgungsauftrag bleibt es für den Arzt bei mindestens 20 Stunden pro Woche.

Konkreter als der Mantelvertrag wird Thüringen bei Medizinischen Versorgungszentren. Demnach muss das MVZ nicht nur insgesamt 20 Stunden pro Woche seine Dienste anbieten, sondern 20 Stunden je Arztgruppe, die vorgehalten wird.

Die Änderung der Richtlinie begründete KV-Sprecher Matthias Zenker mit der "gesamten Problematik der medizinischen Sicherstellung." Immer wieder wird in Thüringen Kritik an sehr unübersichtlichen Sprechstundenzeiten laut.

Der Vorsitzende der Vertreterversammlung, der Augenarzt Andreas Jordan, sagte: "Wir sollten jetzt auch an der Basis dafür werben, dass dieser Punkt mit Leben erfüllt wird." (rbü)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »