Ärzte Zeitung online, 28.11.2013

KBV-VV

Berliner Hausärzte gegen Abwahlverfahren

Die Auseinandersetzung um die haus- und fachärztliche Vertretung in der KBV hat Hausärzte in der Vertreterversammlung der KV Berlin zu einer unmissverständlichen Reaktion veranlasst.

BERLIN. Das Abwahlverfahren gegen die Vorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) soll gestoppt werden. Das fordern die Hausärzte in der Vertreterversammlung der KV Berlin.

Sie verweisen auf unkalkulierbare Risiken, die mit diesem Abwahlverfahren in der gegenwärtigen Situation und mit Blick auf die Erkrankung von KBV-Chef Dr. Andreas Köhler verbunden seien.

"Wir Hausärzte und Kinder-und Jugendärzte in der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin sprechen uns gegen die emotionale - bis hin zu persönlichen Anfeindungen geführte - Auseinandersetzung um die haus- und fachärztliche Vertretung in der Kassenärztlichen Bundesvereinigung aus. Wir fordern eine offene, auf rationaler Ebene geführte Diskussion", heißt es in der Resolution, die von allen Haus- und Kinderärzten in der Vertreterversammlung der KV Berlin unterzeichnet wurde.

Die berechtigten und notwendigen Diskussionen über die Kompetenzaufteilung innerhalb der KBV sollten zielorientiert und frei von persönlichen Schuldzuweisungen geführt werden, fordern die Berliner Hausärzte weiter.

"Der ärztlichen Selbstverwaltung muss es gelingen, diese Probleme ohne Eingriffe aus der Politik zu lösen", so die Resolution abschließend. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »