Ärzte Zeitung online, 28.11.2013
 

KBV

Pädiater gegen Trennung

KÖLN. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) lehnt eine getrennte Finanzierung von Fach- und Hausärzten und damit eine getrennte fach- und hausärztliche Kassenärztliche Vereinigung (KV) strikt ab.

"Wir wünschen uns vielmehr eine paritätische Vertretung von Haus- und Fachärzten in einer KV", erklärte Dr. Thomas Fischbach, Vorstandsmitglied im BVKJ. Der Verband spricht sich damit nachdrücklich für eine gemeinsame Interessenvertretung aller Ärzte aus.

Die Kinder- und Jugendärzte fallen zwar unter das Dach der Hausärzte. Viele Pädiater arbeiteten aber auch als Fachärzte für Kinder und Jugendliche, wenn sie sich Beispiel zum Kinder-Kardiologen, -Pneumologen, oder -Rheumatologen weitergebildet haben.

Die Interessen speziell dieser Kolleginnen und Kollegen müssten in den neuen Finanzierungsüberlegungen berücksichtigt werden, fordert Fischbach. Ansonsten seien nicht nur die Fachgruppen, sondern auch die fachpädiatrische Versorgung der betroffenen Kinder und Jugendlichen gefährdet. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »