Ärzte Zeitung online, 28.11.2013

KBV

Pädiater gegen Trennung

KÖLN. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) lehnt eine getrennte Finanzierung von Fach- und Hausärzten und damit eine getrennte fach- und hausärztliche Kassenärztliche Vereinigung (KV) strikt ab.

"Wir wünschen uns vielmehr eine paritätische Vertretung von Haus- und Fachärzten in einer KV", erklärte Dr. Thomas Fischbach, Vorstandsmitglied im BVKJ. Der Verband spricht sich damit nachdrücklich für eine gemeinsame Interessenvertretung aller Ärzte aus.

Die Kinder- und Jugendärzte fallen zwar unter das Dach der Hausärzte. Viele Pädiater arbeiteten aber auch als Fachärzte für Kinder und Jugendliche, wenn sie sich Beispiel zum Kinder-Kardiologen, -Pneumologen, oder -Rheumatologen weitergebildet haben.

Die Interessen speziell dieser Kolleginnen und Kollegen müssten in den neuen Finanzierungsüberlegungen berücksichtigt werden, fordert Fischbach. Ansonsten seien nicht nur die Fachgruppen, sondern auch die fachpädiatrische Versorgung der betroffenen Kinder und Jugendlichen gefährdet. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »