Ärzte Zeitung, 17.02.2014

ZNS-Verband

"Prioritäten der Mittelverteilung neu justieren!"

KÖLN. Der Spitzenverband ZNS plädiert dafür, dass ein höherer Teil der Gesundheitsausgaben in die Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen fließt.

"Die Prioritäten bei der Mittelverteilung im Gesundheitswesen müssen überarbeitet werden", sagte der Verbandsvorsitzende Dr. Frank Bergmann. "Wir müssen die Versorgung und Erforschung von psychischen Erkrankungen verbessern." Bergmann stützt sich auf die Untersuchung einer Arbeitsgruppe um den britischen Ökonomen Richard Layard.

Danach werden selbst in reichen Ländern weniger als ein Drittel der Patienten mit psychischen Erkrankungen behandelt. In diesen Bereich fließen selten mehr als 15 Prozent der Gesundheitsetats - obwohl eine kostendeckende Behandlung der Betroffenen möglich wäre.

Der Ökonom Layard geht in seiner Studie davon aus, dass die Staaten bei einer adäquaten Versorgung Sozialausgaben sparen und weniger Steuereinnahmen aufgrund von Erwerbsunfähigkeiten verlieren würden.

"Diskriminierung ist ein individuelles Problem für die Betroffenen und ein ökonomisches Problem für die Gesellschaft", betonte Bergmann. Er erneuerte seine Forderung nach einer besseren regionalen Vernetzung und einer angemessenen Vergütung der sprechenden Medizin. (iss)

[17.02.2014, 08:12:18]
Gerhard Leinz 
Nicht nur Geld..
Auch wenn die Zahlen zur Mittelverteilung schockierend sind: 11 Milliarden für die ambulante Zahnmedizin, nur 1,5 Milliarden für die Psychotherapie.. Es geht auch um den effektiven Einsatz der Mittel. Im "Psycho Bereich" ist schockierend, dass die "Massenabfertiger", das heißt konkret die Nervenärzte über das System der Pauschalen Vergütung bervorzugt werden. Sie verdienen am Meisten (siehe KBV Honorarbericht) und die Ärzte, die Zeit für die psychisch Kranken bereitstellen, das heißt die Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie und die Psychotherapeuten die Schlusslichter bei der Vergütung sind. Eigentlich notwendig ist aber die Überleitung in ein System, das nicht "Fließbandleistungsberbringung" belohnt, sondern den Erfolg, zum Beispiel eine geglückte berufliche Wiedereingliederung.

Gerhard Leinz
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »