Ärzte Zeitung, 04.03.2014
 

Schleswig-Holstein

Runder Tisch startet Arbeit am Demenzplan

KIEL. Schleswig-Holstein hat mit der Erarbeitung eines Demenzplans begonnen. Start war die Einrichtung eines Runden Tisches, bei dem Vertreter von Verbänden, unterschiedlichen Berufsgruppen und Parteien ihre Vorstellungen einbringen.

Handlungsbedarf sehen die Vertreter des Runden Tisches insbesondere bei der Vernetzung von Angeboten, bei der ländlichen Versorgung, bei der Unterstützung von ehrenamtlichen und professionellen Betreuern, aber auch weiterhin bei einer Enttabuisierung des Themas. Gefragt sind aus ihrer Sicht etwa Wohnmodelle im Quartier, Lotsen und Koordinierungsstellen.

Schleswig-Holsteins Gesundheitsministerin Kristin Alheit (SPD) erinnerte zum Start des Runden Tisches an die Verantwortung der Gesellschaft und jedes Einzelnen, um Betroffene und Angehörige zu unterstützen.

Ziel müsse es sein, Menschen mit Demenz möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben in häuslicher Umgebung zu ermöglichen. Hierzu gehöre, auf die Betroffenen angemessen zu reagieren und mit ihnen zu kommunizieren. "Wir müssen die Betroffenen ernst nehmen, auch wenn sich uns der Sinn nicht sofort erschließt", sagte Alheit.

Erstes Bundesland, das Demenzplan entwickelt

Wie berichtet hat der Schleswig-Holsteinische Landtag die Landesregierung im Norden beauftragt, als erstes Bundesland in Deutschland einen Demenzplan zu entwickeln.

Das Sozialministerium sieht darin die Voraussetzung, Versorgungslücken erkennen und Transparenz, Abstimmung und Zusammenarbeit der zahlreichen Beteiligten herstellen zu können.

Die Alzheimer-Gesellschaft des Landes hatte auf Wunsch der Landesregierung die Vorbereitungen übernommen, die Erstellung des Demenzplans wird nun ausgeschrieben. Das beauftragte Institut erhält ein Begleitgremium, das aus Vertretern des Runden Tisches gebildet wird. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »