Ärzte Zeitung, 20.03.2014

Vertreterversammlung

KBV berät politische Grundsätze

Die Vertreterversammlung berät Donnerstag und Freitag das politische Grundsatzpapier der KBV.

BERLIN. Nach heftigen und monatelangen Personalquerelen, die - gesundheitsbedingt - mit dem Rücktritt von Dr. Andreas Köhler als KBV-Vorstandsvorsitzendem endeten, wendet sich die Spitzenorganisation der Vertragsärzte nun wieder der politischen Sacharbeit zu.

Im Kern geht es um die Frage: Wie behalten die Vertragsärzte und die Kassenärztlichen Vereinigungen ihre Gestaltungsmacht für die ambulante ärztliche Versorgung?

In einem Grundsatzpapier, das die Vertreterversammlung ab Donnerstagnachmittag berät, will die KBV auch eigene Lösungsvorschläge erarbeiten. Das gilt beispielsweise für das seit Monaten kontrovers diskutierte Wartezeiten-Management - nach Auffassung der KBV eine ureigene innerärztliche Aufgabe, die nicht der Intervention des Gesetzgebers bedarf.

Auch Zukunft des Medizinstudiums ein Thema

Für verfehlt hält die KBV insbesondere die Drohung mit einer Öffnung der Krankenhäuser bei überlangen Wartezeiten. Angesichts des Ärztemangels in Krankenhäusern sei das politische Versprechen kürzerer Wartezeiten kaum erfüllbar.

Jenseits dieses punktuellen Eingriffs soll das Grundsatzpapier thematisch breit angelegt sein. Die KBV will sich damit auch zur Zukunft des Medizinstudiums und der Gesundheitsberufe positionieren.

Hilfe erwartet man vom Gesetzgeber im Streit um die Messung der Morbidität und der Morbiditätsentwicklung. Der GKV-Spitzenverband will dabei einzig auf die demografische Entwicklung als objektivem Parameter abstellen und zweifelt an der Tauglichkeit ärztlicher Diagnosen und Kodierungen. (HL)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18351)
Organisationen
KBV (6870)
Personen
Andreas Köhler (1256)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »