Ärzte Zeitung, 23.04.2014
 

Spitzenverband ZNS

"Bewegung und Sport werden vernachlässigt"

KÖLN. Sowohl bei der Therapie als auch der Prävention von Erkrankungen des Zentralen Nervensystems sollte die Bewegung eine größere Rolle spielen. Darauf macht der Vorsitzende des Spitzenverbands ZNS Dr. Frank Bergmann aufmerksam.

"Wir müssen unser Denken neu ausrichten", sagte Bergmann anlässlich des Neurologen- und Psychiatertags 2014 in Köln. Angesichts der nachgewiesenen therapeutischen Effekte von körperlicher Aktivität und Sport sollten Nervenärzte, Neurologen und Psychiater diese Option immer im Blick haben. "Wir müssen die Patienten dazu bringen, sich zu bewegen." Gerade niedrigschwellige Angebote wie der Rehabilitations-Sport seien von Bedeutung.

Auch in der Prävention von ZNS-Erkrankungen werde das Thema Bewegung und Sport bislang vernachlässigt, räumte Bergmann ein. "Das Nervensystem nimmt auch bei Gesunden Schaden, die sich nicht bewegen."

Auf dem Neurologen- und Psychiatertag sei deutlich geworden, dass ein weiteres Thema größerer Aufmerksamkeit bedarf: die Fatigue. "Die Fatigue ist ein Kern-Symptom von neurologischen und psychiatrischen Krankheiten", betonte er. Bei Patienten mit Multipler Sklerose sei die Beeinträchtigung der Lebensqualität durch Fatigue größer als durch Lähmungen oder Blasenschwäche. Dem müssten Fachärzte Rechnung tragen.

Die Bedeutung der Fatigue werde nach wie vor häufig unterschätzt. "Fatigue ist ein Symptom, bei dem wir hellhörig werden sollten", forderte Bergmann. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »