Ärzte Zeitung online, 25.07.2014

Ärzte-Korruption

Bayerns Justizminister fordert fünf Jahre Haft

MÜNCHEN. Bayerns Justizminister Winfried Bausback (CSU) hat sich für hohe Strafen bei Korruption im Gesundheitswesen ausgesprochen. Der CSU-Politiker forderte am Freitag in München die Einführung eines neuen Straftatbestands, so wie es die große Koalition längst plant.

Bestechliche Ärzte, Apotheker und Psychotherapeuten sollten nach Bausbacks Vorstellung mit bis zu drei Jahren Haft bestraft werden können, in besonders schweren Fällen sogar mit bis zu fünf Jahren.

Außerdem richtet Bausback in Bayern drei Schwerpunktstaatsanwaltschaften ein, die Kriminalität im Gesundheitswesen bekämpfen sollen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[28.07.2014, 13:19:26]
Dipl.-Med Wolfgang Meyer 
Wer wirft den ersten Stein?
Es ist schon kurios, dass solch populistische Forderungen und Wortmeldungen
immer wieder soviel Aufmerksamkeit erregen! Solange wir als Ärzteschaft es
nicht hinkriegen, für "Sauberkeit" in unseren eigenen Reihen zu sorgen, werden wir nicht verhindern können, dass sich Unberufene dieser Thematik annehmen. Der Großteil der Ärzteschaft, der sich Tag um Tag ehrlich und engagiert um die Patienten kümmert, gerät durch die in Verruf, die mit der Profitgier der Gesundheitsindustrie gemeinsame Sache machen. Das zerstört auf Dauer das Vertrauen in eine Medizin, die eigentlich dem Menschen dienen
soll, dies aber leider viel zu lange so nicht mehr tut! Da hilft kein Weh-
klagen, sondern nur eine radikale Umkehr! Viel Hoffnung jedoch ist sicher nicht angebracht. zum Beitrag »
[25.07.2014, 17:40:19]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
vorher sollte endlich Verschwendung von Steuergeldern
zum Straftatbestand gemacht werden,
genügend Unterschriften dafür gibt es bereits. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »