Ärzte Zeitung online, 28.11.2014

Versorgungsgesetz

Gassen erwartet klares Votum der Ärzte

Der Entwurf für das Versorgungsstärkungsgesetz hat bei niedergelassenen Ärzten und KVen keine Freude ausgelöst. Im Vorfeld der KBV-Vertreterversammlung nächste Woche geht KBV-Chef Gassen daher von einer eindeutigen Positionierung der Ärzte aus.

BERLIN. Dr. Andreas Gassen rechnet mit einer klaren Positionierung der Ärzte zum geplanten Versorgungsstärkungsgesetz. Das teilte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) im Vorfeld der kommenden Mittwoch und Donnerstag stattfindenden KBV-Vertreterversammlung mit.

Der KBV-Vorsitzende weist darauf hin, dass es von Ärzteseite in den vergangenen Wochen bereits viel Kritik am Gesetzentwurf gehagelt hat. Insbesondere niedergelassene, freiberuflich tätige Ärzte fühlten sich zugunsten von Krankenhäusern und Medizinischen Versorgungszentren benachteiligt. Viele Behandlungsoptionen würden in diese Richtung verlagert, heißt es.

Die KBV wie auch andere Ärzteverbände stößt sich in erster Linie an der geplanten Regelung, wonach Kassenärztliche Vereinigungen in überversorgten Regionen frei werdende Arztsitze aufkaufen sollen. (jvb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »