Ärzte Zeitung, 08.12.2014
 

Saarland

Sechs Prozent wechseln den Hausarzt

Arzt-Hopping ist im Saarland kein Massenphänomen. Bei Fachärzten ist der Anteil noch geringer.

SAARBRÜCKEN. Das sogenannte "Arzt-Hopping" ist im Saarland kein größeres Problem. Das hat eine Erhebung der KV ergeben.

Demnach haben binnen eines Jahres nur sechs Prozent der Patienten einen zweiten Hausarzt aufgesucht. Bei den Fachärzten ist der Anteil noch deutlich geringer. Hier suchten nur 1,7 Prozent einen Zweitmediziner aus derselben Facharztgruppe auf.

"Das ‚Arzt-Hopping‘ ist bei uns kein Massen-Phänomen", sagte der KV-Vorsitzende Dr. Gunter Hauptmann der "Ärzte Zeitung". Nur einige wenige Patienten würden tatsächlich wegen ihrer Beschwerden gleich mehrere Ärzte vom selben Fach aufsuchen.

Hintergrund der Erhebung waren Überlegungen in der KV, den Direktzugang der Patienten zum Facharzt einzuschränken und die Patienten dazu zu bewegen, zunächst zum Hausarzt zu gehen.

Anlass dafür war die Feststellung, dass nach dem Wegfall der Praxisgebühr im vergangenen Jahr drastisch mehr Patienten beim Facharzt ohne Überweisung behandelt wurden.

Hier hat die KV inzwischen festgestellt, dass viele Patienten sehr wohl zuvor beim Hausarzt waren - die Hausärzte die Überweisungen aber häufig nicht für die KV extra erfasst hatten. (kin)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »