Ärzte Zeitung App, 22.12.2014

Kommentar zur Ärzte-Umfrage der KVN

Unkollegiale Kollegen

Von Christian Beneker

Hätten Sie es gedacht? Trotz zum Teil deutlich unterschiedlicher Auffassungen darüber, etwa wie ein vollständiger Arztbrief oder eine vollständige Überweisung auszusehen hat, haben die niedersächsischen Haus- und Fachärzte ihre Kollegialität in einer Umfrage ihrer KV als "gut" bezeichnet.

Was soll man dem entnehmen? Dass es gar nicht so schlimm ist mit den unvollständigen Arztbriefen beziehungsweise Überweisungen? Oder dass Ärzte trotz ihrer sachlichen Differenzen gute Kollegen sein können? Oder beides?

Nein, nein. Regelmäßig gehen die Hände in die Haare, wenn ein Arztbrief beim Hausarzt ausbleibt oder ein Facharzt exegetische Talente zeigen muss, um die Überweisung zu verstehen.

Auch wenn das nicht immer so ist, fließt oft viel Energie in den Zorn über die Kollegen. Nun will die KVN auf Bezirks- und Kreisebene Gespräche initiieren, um den Ärger beizulegen. Denn das vermissten laut Umfrage alle Ärzte unisono: kollegiales Gespräch.

Sollten nun diese Gespräche zeigen, dass mancher Facharzt glaubt, der Hausarzt wolle mit seiner Überweisung nur die teuren und aufwendigen Patienten bei ihm parken, oder mancher Hausarzt glaubt, der Gynäkologe schicke keine Arztbriefe mehr, um seine IGeL nicht an die große Glocke zu hängen - wie immer, gilt: Wer nicht Teil des Problems ist, ist auch nicht Teil der Lösung.

Lesen Sie dazu auch:
KVN-Umfrage zeigt: Was Hausärzte an Fachärzten stört - und umgekehrt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »