Ärzte Zeitung, 15.01.2015

Baden-Württemberg

Pädiater warnen vor Streichung von Arztsitzen

STUTTGART. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte und die Pädiatergenossenschaft PaedNetzS fürchten um die pädiatrische Versorgung in Baden-Württemberg. Der Südwesten gilt laut Bedarfsplanung als überversorgt.

Bei einer Umfrage in 16 Landkreisen habe sich bestätigt, dass die Bedarfsplanung nichts mit der Versorgungswirklichkeit zu tun habe.

Die Wartezimmer in vielen Praxen seien "brechend" voll, zugleich hätten etwa im Enzkreis oder in Pforzheim gut gehende Praxen geschlossen, ohne einen Nachfolger zu finden.

In manchen Regionen seien bis zu 40 Prozent der Pädiater über 60 Jahre alt. Es dürfe kein Arzsitz gestrichen werden, bis ein zeitgemäßer Bedarfsplan erarbeitet worden ist, fordern die Verbände. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »