Ärzte Zeitung, 15.01.2015

Baden-Württemberg

Pädiater warnen vor Streichung von Arztsitzen

STUTTGART. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte und die Pädiatergenossenschaft PaedNetzS fürchten um die pädiatrische Versorgung in Baden-Württemberg. Der Südwesten gilt laut Bedarfsplanung als überversorgt.

Bei einer Umfrage in 16 Landkreisen habe sich bestätigt, dass die Bedarfsplanung nichts mit der Versorgungswirklichkeit zu tun habe.

Die Wartezimmer in vielen Praxen seien "brechend" voll, zugleich hätten etwa im Enzkreis oder in Pforzheim gut gehende Praxen geschlossen, ohne einen Nachfolger zu finden.

In manchen Regionen seien bis zu 40 Prozent der Pädiater über 60 Jahre alt. Es dürfe kein Arzsitz gestrichen werden, bis ein zeitgemäßer Bedarfsplan erarbeitet worden ist, fordern die Verbände. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »