Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 03.03.2015

Gericht

AOK Bayern muss zwei Millionen Euro zahlen

MÜNCHEN. Im Streit um die Kürzung von Abschlagszahlungen bei rund 1800 Hausärzten in Bayern hat das Sozialgericht München die AOK verpflichtet, rund zwei Millionen Euro einbehaltene Honorare an den Bayerischen Hausärzteverband (BHÄV) zu überweisen, damit dieser das Geld an betroffene Hausärzte weiterreichen kann.

Mit seiner Eilentscheidung vom Montag hat das Gericht nach Mitteilung des BHÄV die AOK Bayern zudem verpflichtet, auch die Abschlagszahlungen für Februar und März in Höhe der bereits in Rechnung gestellten Beträge auszuzahlen.

Das Gericht sei der Rechtsauffassung des BHÄV gefolgt, wonach die von der AOK eigenmächtig vorgenommene sachlich-rechnerische Berichtigung rechtswidrig ist.

Das Gericht habe zudem Zweifel geäußert, ob die von der AOK Bayern angemeldeten Korrekturen inhaltlich korrekt sind, so der BHÄV. (sto)

[03.03.2015, 13:16:24]
Roswitha Ripke 
AOK Bayern muß zahlen
Auch als Therapeut wird man von der Aok mit Kürzungen bzw. mit Einbehaltung der Gesamt Rezeptsumme bestraft, sollte dor der Therapeut nur einen kleinen Punkt übersehen haben.Da aber für kleine Therapeuten ncoh kein Recht gesprochen wurde ,können wir den Patiemnten nur bitten in Vorkasse zu gehen.Sollte das dem Patienten nicht möglich sein können wir eben keinen Thermin an ihm vergeben.Dei Praktik ist für den Patienten garantiert nicht gut ,aber auch eine Therapiepraxis muß wirtschaftlich denken.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »