Ärzte Zeitung, 11.05.2015

KBV-Beschlüsse

Meilensteinplan von 2012 nun umsetzen!

Meilensteinplan von 2012 nun umsetzen!

FRANKFURT/MAIN. Die KBV-Vertreterversammlung hat den Vorstand gestern aufgefordert, den bereits 2012 beschlossenen Meilensteinplan zur EBM-Reform umzusetzen.

Maxime müsse dabei sein, feste und kostendeckende Preise für alle erbrachten ärztlichen Leistungen zu vereinbaren und versorgungsfremde Mengensteuerungen abzuschaffen.

Der Leistungsanteil für ärztliche Arbeit müsse deutlich gestärkt, der kalkulatorische Arztlohn dem aktuellen Einkommen von Klinikärzten angepasst werden. Die Leistungen von Fachärzten und Psychotherapeuten müssten neu definiert und ohne Abstaffelung zu festen Preisen vergütet werden.

In einem weiteren Beschluss stellt die KBV-Vertreterversammlung fest, "dass die derzeitige Form der Budgetierung, deren Weiterentwicklung strikt an einen technisch-mathematischen Maßstab gebunden ist, eine Abbildung weder des Inanspruchnahmeverhaltens noch der Entwicklung des notwendigen Versorgungsangebots" ermögliche. Unter gegenwärtigen Bedingungen sei es nicht möglich, ein medizinisch adäquates Leistungsangebot aufrecht zu erhalten. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »