Ärzte Zeitung, 18.06.2015

KV-KBV-Kommunikation

FALK plädiert für offenen Austausch

BERLIN. Für eine Rückkehr zur Sacharbeit und eine offene Kommunikationskultur haben die sechs Vorstände der Freien Allianz der Länder-KVen (FALK) plädiert. Angesichts heftiger Auseinandersetzungen zwischen KBV-Zentrale und Ländern-KVen sei dies zuletzt stark in den Hintergrund getreten.

Jetzt habe der KBV-Vorstand mit einer "neuen Kultur der Kommunikation alle Möglichkeiten, verlorenes Vertrauen wiederherzustellen", heißt es in einer am Mittwoch verbreiteten Erklärung.

Notwendig seien allerdings strukturelle Änderungen in der KBV sowie eine offene, transparente Kommunikation im Vorstand selbst. Dieser müsse künftig als Team agieren und gemeinsam getroffene Entscheidungen auch zusammen vertreten.

Vorrangige Aufgabe der KBV-Spitze müsse es sein, sich mit den Landes-KVen und der Vertreterversammlung abzustimmen.

In einem Schreiben an KBV-Chef Gassen haben die FALK-KVen vorgeschlagen, einen "Beratenden Ausschuss Länder-KVen" einzurichten, der dem KBV-Vorstand strategisch und operativ zur Seite steht.

In diesem Schreiben wird nochmals ein kritisches Resümee angesichts denkbarer Interessenkonflikte Gassens aufgrund seiner Position im Spitzenverband der Fachärzte gezogen. Die KBV müsse sich klar zugunsten aller niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten positionieren. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »