Ärzte Zeitung online, 26.08.2015

Medizinstudium

Studenten fordern mehr Hausarztnähe

BERLIN. Einen breiteren Zugang zum Medizinstudium, ein bundesweit einheitliches Kerncurriculum und allgemeinmedizinische Lehrstühle an allen medizinischen Fakultäten fordert die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd).

Dafür sollten die Wartezeit und die Abiturbestenquote abgeschafft werden, heißt es in einer Stellungnahme der Studenten zum "Masterplan Medizinstudium 2020". Die Fähigkeit von Interessenten, ein Medizinstudium aufzunehmen, sollte unter anderem durch einen "fachspezifischen Studierfähigkeitstest" festgestellt werden.

Außerdem sollten abgeschlossene Berufsausbildungen und Freiwilligendienste zur Bewertung herangezogen werden. Darüber hinaus sprechen sich die Studentenvertreter dafür aus, die Zulassung zu Teilstudienplätzen durch eine bundeseinheitliche Kapazitätsberechnung der Studienplätze zu ersetzen.

Um die Praxisnähe zu fördern drängt das bvmd Gesundheits- und Forschungsministerium, die Approbationsordnung grundlegend zu überarbeiten. So sollen die Fakultäten mehr Gestaltungsräume erhalten, Klinik und Vorklinik besser verzahnt werden.

Allgemeinmedizinische Lehrinhalte sollten longitudinal im Studium platziert werden, fordert der bvmd. Zudem sollten Einblicke in die Tätigkeit von Landärzten erleichtert werden. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[26.08.2015, 15:49:06]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
"Praxisnähe" kommt NACH dem Studium, in der Praxis
[26.08.2015, 10:50:09]
Dr. Henning Fischer 
"fachspezifischen Studierfähigkeitstest"

bescheiden, sauber und verschwiegen,

das wären die wichtigsten Eigenschaften.


 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »