Ärzte Zeitung, 28.08.2015

KBV-Personalien

Psychologen plädieren für Schweigetaktik

BERLIN. In Reaktion auf die Forderung der FALK-KVen nach einem Rücktritt oder einer Abwahl von Hans-Jochen Weidhaas als Vorsitzender der KBV-Vertreterversammlung plädieren die psychologischen Psychotherapeuten für Zurückhaltung.

Sie beziehen sich dabei auf einen "Aufruf zur Besinnung" des Hamburger KV-Vorsitzenden Walter Plassmann.

Dieser hatte die Versendung von teils vertraulichen (Personal-)Dokumenten in einem kaum noch zu überschauenden Umfang an die 60 Mitglieder der Vertreterversammlung scharf kritisiert.

Nach Auffassung der Psychotherapeuten fehlt der Forderung nach einem Rücktritt von Weidhaas die Grundlage.

Weidhaas und seine beiden Stellvertreter erledigten ihre Aufgabe, komplexe Sachverhalte der Vergangenheit aufzuarbeiten, mit Umsicht und Sachverstand. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[28.08.2015, 11:41:34]
Dipl.-Psych. Friedrich Gocht 
Schweigetaktik??
Merkwürdige Überschrift: Zurückhaltung = Schweigetaktik?
Im Text heißt es, dass die psychologischen Psychotherapeuten für Zurückhaltung plädieren. Das scheint mir auch vor dem Hintergrund der Sachlage auch geboten, bis eine hinreichende Klärung erfolgte. Eine "Schweigetaktik" würde möglicherweise implizieren, dass etwas verschwiegen werden könnte - dafür plädieren die psychologischen Psychotherapeuten nicht. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »