Ärzte Zeitung, 17.09.2015

KV Thüringen

KBV-Dauerkrach bringt Selbstverwaltung in Verruf

ERFURT. Die andauernden Streitigkeiten in der KBV drohen nach Einschätzung der KV Thüringen (KVT) das System der ärztlichen Selbstverwaltung grundsätzlich zu gefährden.

Die Vorgänge schadeten jedem einzelnen Arzt in Deutschland, "weil das KV-System in Verruf gerät und sogar in Frage gestellt wird", erklärte die KVT-Vorsitzende Annette Rommel vor der Vertreterversammlung.

Sie forderte, die Vorgänge um ungeklärte Finanztransaktionen müssten restlos aufgeklärt werden. Der KVT-Vorstand mahne dazu, "Ruhe zu bewahren und Sachverstand walten zu lassen."

Rommel äußerte zugleich Unverständnis dafür, dass die Kontrollmechanismen der KBV in der Vergangenheit nicht funktioniert hätten.

Es seien auch die heutigen Kritiker gewesen, die dem seit 2005 hauptamtlichen KBV-Vorstand als Mitglieder der Vertreterversammlung Jahr für Jahr Entlastung erteilt und keinerlei bohrende Fragen gestellt hätten, "obwohl es doch schon offensichtliche Verwerfungen gab", erinnerte Rommel.

Die KBV-Vertreterversammlung tritt an diesem Freitag zusammen. Dabei soll unter anderem ein Abwahlantrag gegen den Vorsitzenden der Versammlung, Hans-Jochen Weidhaas, verhandelt werden.

Zudem haben Delegierte aus Westfalen-Lippe und Mecklenburg-Vorpommern, die zu der KBV-kritischen Freien Allianz der Länder-KVen (FALK) gehören, Strafanzeige gegen den ehemaligen KBV-Chef Andreas Köhler gestellt. (zei)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »