Ärzte Zeitung, 17.09.2015

KV Thüringen

KBV-Dauerkrach bringt Selbstverwaltung in Verruf

ERFURT. Die andauernden Streitigkeiten in der KBV drohen nach Einschätzung der KV Thüringen (KVT) das System der ärztlichen Selbstverwaltung grundsätzlich zu gefährden.

Die Vorgänge schadeten jedem einzelnen Arzt in Deutschland, "weil das KV-System in Verruf gerät und sogar in Frage gestellt wird", erklärte die KVT-Vorsitzende Annette Rommel vor der Vertreterversammlung.

Sie forderte, die Vorgänge um ungeklärte Finanztransaktionen müssten restlos aufgeklärt werden. Der KVT-Vorstand mahne dazu, "Ruhe zu bewahren und Sachverstand walten zu lassen."

Rommel äußerte zugleich Unverständnis dafür, dass die Kontrollmechanismen der KBV in der Vergangenheit nicht funktioniert hätten.

Es seien auch die heutigen Kritiker gewesen, die dem seit 2005 hauptamtlichen KBV-Vorstand als Mitglieder der Vertreterversammlung Jahr für Jahr Entlastung erteilt und keinerlei bohrende Fragen gestellt hätten, "obwohl es doch schon offensichtliche Verwerfungen gab", erinnerte Rommel.

Die KBV-Vertreterversammlung tritt an diesem Freitag zusammen. Dabei soll unter anderem ein Abwahlantrag gegen den Vorsitzenden der Versammlung, Hans-Jochen Weidhaas, verhandelt werden.

Zudem haben Delegierte aus Westfalen-Lippe und Mecklenburg-Vorpommern, die zu der KBV-kritischen Freien Allianz der Länder-KVen (FALK) gehören, Strafanzeige gegen den ehemaligen KBV-Chef Andreas Köhler gestellt. (zei)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »