Ärzte Zeitung online, 02.11.2015

Thüringen

KV und AOK entfristen den HzV-Vertrag

ERFURT. In Thüringen wollen KV, Hausärzteverband und AOKplus ihren vor fünf Jahren geschlossenen und vorerst befristeten Hausarztvertrag unbefristet fortsetzen.

Dafür sprächen außer der Akzeptanz durch Ärzte und Patienten auch die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Überprüfung, die die Rolle von Hausärzten als Lotse im Gesundheitswesen belegten, teilten die Beteiligten mit.

In den Vertrag sind 687 Hausärzte - etwa die Hälfte der Thüringer Hausärzte - und rund 197.000 AOK-Versicherte eingeschrieben. 167 Versorgungsassistentinnen in der Hausarztpraxis (VERAH) übernehmen vom Arzt delegierte Aufgaben etwa in der Betreuung chronisch kranker Patienten.

Die Beteiligten verwiesen auf die Evaluation durch den Lehrstuhl für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Jena und den Lehrstuhl für Medizinmanagement der Universität Duisburg-Essen.

Diese ergab, dass die Zahl der Hausarztkontakte von AOK-Versicherten seit 2010 um 47 Prozent und der Anteil chronisch Kranker in DMP-Programmen um 18 Prozent zugenommen hat.

Dem Vorsitzenden des Thüringer Hausärzteverbands, Ulf Zitterbart, zufolge liegt das Durchschnittsalter der im Vertrag eingeschriebenen Versicherten bei 65 Jahren.

Neun Prozent seien pflegebedürftig. Gerade diese Menschen profitierten von Vertragsinhalten wie dem Medikamentenmanagement, der pharma-unabhängigen Fortbildung ihres Arztes und den Hausbesuchen durch eine VERAH, hieß es. (zei)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »