Ärzte Zeitung online, 25.01.2016
 

Schnelle Facharzttermine

Start frei für die Terminservicestellen

Heute starten die KVen mit ihren Termineservicestellen. Kassen-Patienten sollen über sie schneller an Facharzttermine kommen können.

BERLIN. Kassen-Patienten können von Montag an schneller an Termine bei einem Facharzt kommen.

Um lange Wartezeiten zu vermeiden, können sich gesetzlich Versicherte von einer der 17 regionalen Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) innerhalb von vier Wochen einen Termin beschaffen lassen.

Die KVen waren per Versorgungsstärkungsgesetz dazu verpflichtet, die Termineservicestellen einzurichten. Die "Ärzte Zeitung" hat sich im Vorfeld in jeder KV umgehört, wie diese die Aufgabe schultern.

Um den neuen KV-Terminservice nutzen zu können, benötigt der Kassen-Patient allerdings eine ärztliche Überweisung mit einer Codenummer, die die Dringlichkeit ausdrückt.

Termineservice nicht für Routineuntersuchungen

Die Pflicht zur Vermittlung eines Termins innerhalb von vier Wochen gilt nicht bei Routineuntersuchungen und Bagatellerkrankungen. Bei einem Augen- oder Frauenarzt kann der Service ohne Überweisung in Anspruch genommen werden.

Mit der Unterstützung durch die sogenannten Terminservicestellen gibt der Patient die Möglichkeit der freien Arztwahl auf.

Falls der Terminservice keinen Facharzttermin innerhalb der Frist ausweisen kann, können Patienten die Ambulanz eines Krankenhauses aufsuchen.

Die Krankenkassen haben angekündigt, den Start der Termineservicestellen genau beobachten zu wollen. (dpa/ths)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »