Ärzte Zeitung, 20.07.2016

Mit kleinen Schritten

Robert Bosch Stiftung stößt Interprofessionalität an

Von Anne Bäurle

Viele kleine Projekte könnten einen großen Stein ins Rollen bringen. Denn die Initiative, mit der die Robert Bosch Stiftung Projekte zur interprofessionellen Ausbildung angestoßen hat, liefert den Teilnehmern nicht nur Denkanstöße, sie führt zu ganz konkreten Veränderungen im täglichen Berufsalltag.

So sehen viele ehemalige Teilnehmer - sowohl Medizinstudierende als auch Auszubildende - die Pflege als festen Bestandteil der Visite an und legen im Arbeitsalltag Wert darauf, dass die Pflegenden gleichberechtigt an der Visite teilnehmen. So ändert sich das hierarchische Verständnis vom Chefarzt als Leiter der Visite, in kleinen Schritten und von unten her.

Dabei leben die Projekte zur interprofessionellen Kommunikation von Freiwilligkeit - als verpflichtender Teil im Medizin-Curriculum hätten sie es in der Fläche vermutlich schwer. Das legt ein Blick auf den Masterplan Medizinstudium 2020 nahe, der die Allgemeinmedizin mit einem PJ-Pflichtabschnitt stärken will. Das allerdings lehnen viele der Medizinstudierenden als zu einengend ab.

Das Interesse zum interprofessionellen Arbeiten dagegen ist ja vorhanden: Jeder zweite Medizinstudierende wünscht sich laut einer Befragung der KBV für die eigene Arbeit ein interprofessionelles Team.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18230)
Organisationen
KBV (6830)
Personen
Anne Bäurle (63)
Robert Bosch (67)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »