Mit kleinen Schritten

Robert Bosch Stiftung stößt Interprofessionalität an

Anne BäurleVon Anne Bäurle Veröffentlicht:

Viele kleine Projekte könnten einen großen Stein ins Rollen bringen. Denn die Initiative, mit der die Robert Bosch Stiftung Projekte zur interprofessionellen Ausbildung angestoßen hat, liefert den Teilnehmern nicht nur Denkanstöße, sie führt zu ganz konkreten Veränderungen im täglichen Berufsalltag.

So sehen viele ehemalige Teilnehmer - sowohl Medizinstudierende als auch Auszubildende - die Pflege als festen Bestandteil der Visite an und legen im Arbeitsalltag Wert darauf, dass die Pflegenden gleichberechtigt an der Visite teilnehmen. So ändert sich das hierarchische Verständnis vom Chefarzt als Leiter der Visite, in kleinen Schritten und von unten her.

Dabei leben die Projekte zur interprofessionellen Kommunikation von Freiwilligkeit - als verpflichtender Teil im Medizin-Curriculum hätten sie es in der Fläche vermutlich schwer. Das legt ein Blick auf den Masterplan Medizinstudium 2020 nahe, der die Allgemeinmedizin mit einem PJ-Pflichtabschnitt stärken will. Das allerdings lehnen viele der Medizinstudierenden als zu einengend ab.

Das Interesse zum interprofessionellen Arbeiten dagegen ist ja vorhanden: Jeder zweite Medizinstudierende wünscht sich laut einer Befragung der KBV für die eigene Arbeit ein interprofessionelles Team.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Im parlamentarischen Verfahren

Medizinische Versorgungszentren: Lauterbach will Investoren verbieten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen