Ärzte Zeitung, 09.09.2016

KV Saarland

Jesinghaus bleibt Chef der Vertreter

SAARBRÜCKEN. Im Saarland ist der Vorsitzende der KV-Vertreterversammlung (VV), Dr. Dirk Jesinghaus, fast einstimmig wiedergewählt worden. Bei der konstituierenden Sitzung der neuen VV am Mittwoch erhielt der Kardiologe lediglich eine Gegenstimme. Der 62-Jährige steht bereits seit 2001 an der Spitze der VV. Er ist auch Vorsitzender des Facharztforums, das wie bisher die stärkste Gruppe in der Versammlung stellt.

Stellvertretender Vorsitzender der VV bleibt der Püttlinger Hausarzt Dr. Eckart Rolshoven. Rolshoven hatte bei der KV-Wahl die mit Abstand meisten Einzelstimmen bekommen. Da die Wahlberechtigten im Saarland insgesamt drei Stimmen haben, die sie auf die Kandidaten einer Liste verteilen können, ist das Wahlergebnis auch immer eine Art "Popularitäts-Ranking" für die ärztlichen Berufspolitiker an der Saar.

Auch bei der Besetzung der beiden hauptamtlichen KV-Vorstandsposten bleibt im Saarland voraussichtlich alles beim Alten. Die Bewerbungsfrist für die beiden Ämter war Ende August abgelaufen. Am Rande der Vertreterversammlung in Saarbrücken wurde jetzt bekannt, dass sich lediglich der bisherige KV-Vorsitzende Dr. Gunter Hauptmann und sein Vize Dr. Joachim Meiser beworben haben. (kin)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »