Ärzte Zeitung, 09.09.2016

KV Saarland

Jesinghaus bleibt Chef der Vertreter

SAARBRÜCKEN. Im Saarland ist der Vorsitzende der KV-Vertreterversammlung (VV), Dr. Dirk Jesinghaus, fast einstimmig wiedergewählt worden. Bei der konstituierenden Sitzung der neuen VV am Mittwoch erhielt der Kardiologe lediglich eine Gegenstimme. Der 62-Jährige steht bereits seit 2001 an der Spitze der VV. Er ist auch Vorsitzender des Facharztforums, das wie bisher die stärkste Gruppe in der Versammlung stellt.

Stellvertretender Vorsitzender der VV bleibt der Püttlinger Hausarzt Dr. Eckart Rolshoven. Rolshoven hatte bei der KV-Wahl die mit Abstand meisten Einzelstimmen bekommen. Da die Wahlberechtigten im Saarland insgesamt drei Stimmen haben, die sie auf die Kandidaten einer Liste verteilen können, ist das Wahlergebnis auch immer eine Art "Popularitäts-Ranking" für die ärztlichen Berufspolitiker an der Saar.

Auch bei der Besetzung der beiden hauptamtlichen KV-Vorstandsposten bleibt im Saarland voraussichtlich alles beim Alten. Die Bewerbungsfrist für die beiden Ämter war Ende August abgelaufen. Am Rande der Vertreterversammlung in Saarbrücken wurde jetzt bekannt, dass sich lediglich der bisherige KV-Vorsitzende Dr. Gunter Hauptmann und sein Vize Dr. Joachim Meiser beworben haben. (kin)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »