Ärzte Zeitung, 11.10.2016

Urologie

Facharztvertrag mit 203 Ärzten gestartet

STUTTGART. 203 Ärzte haben bislang ihre Teilnahme am neuen Facharztvertrag Urologie in Baden-Württemberg erklärt. Das haben Medi, AOK Baden-Württemberg und Bosch BKK berichtet.

Damit seien die Voraussetzungen für den Start erfüllt, erklärten die Vertragspartner. Teilnehmen können die Versicherten, die im Hausarztvertrag oder einem anderen Facharztvertrag eingeschrieben sind.

Für teilnehmende Urologen sind pro Jahr mindestens zwei Fortbildungen zu facharzttypischen Behandlungsproblemen verpflichtend.

Zusätzlich ist die Teilnahme an zwei strukturierten Qualitätszirkeln zur Pharmakotherapie obligatorisch.

Der Vertrag räume Beratung und partnerschaftlicher Entscheidungsfindung einen zentralen Stellenwert ein, heißt es. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »