Ärzte Zeitung, 20.10.2016

Präventionsassistentin

Immer mehr Unterstützung für Pädiater

BAD ORB. Immer mehr Medizinische Fachangestellte (MFA) in Kinder- und Jugendarztpraxen sind bereit, sich ähnlich wie die Versorgungsassistentin in der Arztpraxis (Verah) zu Präventionsassistentinnen fortzubilden.

Wie der Osnabrücker Pädiater Dr. Thomas Lob-Corzilius beim Herbstkongress der Pädiater in Bad Orb darlegte, ist im Juli 2016 die 1000.

Präventionsassistentin zertifiziert worden. Die Fortbildung ist 2007 von der Bundesärztekammer eingeführt und bis 2013 in den einzelnen Bundesländern implementiert worden.

Derzeit bietet die Deutsche Akademie für Prävention und Gesundheitsförderung im Kindes- und Jugendalter das 84 Stunden umfassende Fortbildungscurriculum an den Standorten Berlin, München, Bochum, Reutlingen und Bad Orb entweder in zwei Kurswochen oder an vier bis fünf Wochenenden an.

Je 44 Prozent der Absolventinnen aus der jüngsten Zeit sind überzeugt davon, den Arzt sehr gut/gut oder befriedigend/genügend entlasten zu können, berichtete Lob-Corzilius in Bad Orb.

Und sogar 72 Prozent der Präventionsassistentinnen sprechen Patienten häufiger selbst auf Präventionsthemen wie etwa Impfungen, Patientenschulungen, Unfallverhütung oder Früherkennungsuntersuchungen an als vor der Schulung.

Allerdings fehlt laut Lob-Corzilius bisher eine klar definierte Honorierung der Präventionsangebote ähnlich wie die zahnmedizinische Prophylaxe als delegierbare Leistung im EBM. (ras)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »