Ärzte Zeitung, 16.12.2016
 

KV Hessen

VV-Chef bestätigt

Die ersten Spitzenposten in der KV Hessen sind vergeben: Dr. Klaus-Wolfgang Richter bleibt Vorsitzender der Vertreterversammlung.

FRANKFURT/MAIN. An der Spitze der KV-Vertreterversammlung in Hessen steht weiterhin Dr. Klaus-Wolfgang Richter. Der Orthopäde aus Hofheim wurde in der konstituierenden Sitzung der VV am Mittwochabend in seinem Amt bestätigt. Richter tritt damit seine zweite Amtszeit an.

Stellvertreter wird Armin Beck, wie die KV Hessen am Donnerstag mitteilte. Der Allgemeinmediziner aus Hofheim wird damit der Nachfolger des bisherigen VV-Vizevorsitzenden Dr. Eckhard Starke. Beck ist bereits Vorstand des Hessischen Hausärzteverbandes. Richter und Beck seien "mit großer Mehrheit" gewählt worden, teilte die KV mit. Genaue Zahlen nannte sie nicht.

Ebenfalls gewählt wurden die Mitglieder und stellvertretenden Mitglieder des Hauptausschusses. Ihm gehören neben den Vorsitzenden der VV nun Dr. Detlef Oldenburg (HNO-Arzt, Hanau), Michael Andor (Hausarzt, Groß-Gerau), Helga Planz (Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin, Frankfurt am Main), Dr. Karin Schmitt-Hessemer (Augenärztin, Frankfurt am Main) und Michael Thomas Knoll (Hausarzt, Lich) an.

Die Vorstandswahl setzt die KV Hessen für den 11. Januar 2017 an. KV-Chef Frank Dastych kandidiert dabei erneut. Der bisherige Vorstandsvize Dr. Günter Haas hat sich wie berichtet zurückgezogen, um sich auf die Kommunalpolitik in seinem Heimatort im Odenwald konzentrieren.

Ob der bisherige stellvertretende VV-Vorsitzende Dr. Eckhard Starke für das Amt ins Rennen gehen wird, ist aktuell noch unklar. Dastych merkte jedoch im Vorfeld der Wahl an, er würde sich personelle Kontinuität an der KV-Spitze wünschen.

Die Mehrheitsverhältnisse in der VV – die Fachärzte als stärkste Fraktion, gefolgt von den Hausärzten – waren nach der KV-Wahl in Hessen bestehen geblieben. (jk/aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »