Ärzte Zeitung, 17.01.2017

Anhörung im Bundestag

Experten zweifeln am "KBV-Gesetz"

BERLIN. Nichtangriffspakt im Bundestag. Bei der Anhörung zum GKV-Selbstverwaltungsstärkungsgesetz sparten die Abgeordneten KBV-Chef Dr. Andreas Gassen so gut wie aus. Die Vorgänge in der KBV gelten als Auslöser der Gesetzgebung.

Unabhängige Sachverständige mahnten konkretere Spielregeln für die Einsetzung eines "kleinen Staatskommissars" an und schlugen ein Verschieben des Gesetzes in die nächste Legislatur vor. (af)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18844)
Organisationen
KBV (7009)
Personen
Andreas Gassen (481)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Brustkrebspatientinnen profitieren von fettarmer Kost

Frauen, die sich fettarm ernähren, leben im Falle einer Brustkrebserkrankung offenbar länger als Patientinnen unter fettreicher Kost. mehr »

Deutschland will den fünften WM-Titel

Ein Sieg gegen den Weltmeister – davon träumen alle WM-Teams. Doch die deutsche Elf ist gerüstet. mehr »

Nach dem Orgasmus bewusstlos geworden

Eine junge Frau verliert mehrfach nach dem Sex das Bewusstsein. Die Ärzte rätseln zunächst, finden dann aber die Erklärung in den Genen. mehr »