Ärzte Zeitung, 20.01.2017

"Leichtmatrosen-Generation"?

HB-Studierende sind sauer

Die Medizinstudierenden im Hartmannbund reagieren enttäuscht auf eine Äußerung der stellvertretenden KVB-Vorsitzenden.

BERLIN. Ablehnend und enttäuscht reagieren die Medizinstudierenden im Hartmannbund auf eine Aussage von Dr. Ilka Enger, stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KV Bayerns (KVB).

Dabei beziehen sie sich auf einen Beitrag des Ärztenachrichtendienstes mit dem Titel "Arztzahl in Bayern auf Rekordstand", genauer gesagt einen mit dem Profil von Dr. Ilka Enger geposteten Kommentar vom 10. Januar darunter.

In diesem heißt es, es gingen "in der nächsten Zeit ziemlich ausgebuffte und leistungsstarke Ärzte in Rente, die vielleicht nur schwer durch die kommende ,Leichtmatrosen-Generation‘ zu ersetzen sein" werden.

"'Verbale Gepflogenheit‘ in Online-Foren" nicht als Diskussionsstil geeignet

Dieser Ausdruck kommt bei den angehenden Ärzten im Hartmannbund gar nicht gut an. "Bei allem Verständnis für manche ,verbale Gepflogenheit‘ in Online-Foren [...] wird aus unserer Sicht ein solcher Diskussionsstil Ihrer Verantwortung als amtierendes Mitglied des Vorstandes einer Kassenärztlichen Vereinigung nicht gerecht", schreiben sie in einem Brief, der der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

Moritz Völker, Vorsitzender der Medizinstudierenden im Hartmannbund, und Theodor Uden von den Assistenzärzten im Hartmannbund weisen die Bezeichnung entschieden zurück: "Wir können Ihnen versichern, dass die kommende Ärztegeneration keine ,Leichtmatrosen-Generation‘ ist, sondern aus engagierten Ärztinnen, Ärzten und Medizinstudierenden besteht, die ihre Patientinnen und Patienten nach allen Kräften optimal versorgen möchte", betonen beide in ihrem Brief.

An Enger appellieren sie, "künftig in der gesundheitspolitischen Debatte differenzierter zu argumentieren und vielleicht auch einmal über die Grenzen eines Forums hinaus mit jenen in einen wirklich konstruktiven und ergebnisoffenen gesundheitspolitischen Dialog zu treten, deren Applaus und Zustimmung Sie sich nicht per se im ,geschützten Raum‘ sicher sein können."

Denn durch diese Art, über die kommende Ärztegeneration zu sprechen, würden angehende Mediziner bestenfalls enttäuscht und fühlen sich von der Standesvertretung nicht verstanden, warnen Völker und Uden.

Gefahr der Entfremdung

Das führe allenfalls zur Entfremdung.Enger räumte auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung" ein, dass sie ihre Worte nicht mit Bedacht gewählt habe, und entschuldigte sich bei den Studierenden.

Sie räumte ein: "Wir ,Offiziere‘ sind diejenigen, die aus Ihnen ,Leichtmatrosen‘ machen." Als Grund dafür nannte Enger, dass die etablierten Ärzte nicht in der Lage seien, den Kern des Berufes – die freie Niederlassung – mit Rückgrat zu verteidigen.

Sie lud die Studierenden ein, gemeinsam die verschiedenen Sichtweisen auf das Arztbild zu diskutieren. Enger wird bei der Vorstandswahl am Samstag nicht erneut als stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KVB kandidieren. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »