Ärzte Zeitung online, 29.03.2017

Kooperation

Transparenz im Trend

Kodizes regeln die Zusammenarbeit der Industrie mit Ärzten, Fachkreisen und Patientenorganisationen. Transparenz wird dabei immer wichtiger.

BERLIN. Ziel der FSA ist die Etablierung von Regeln für die Zusammenarbeit der Pharma-Industrie mit Partnern im Gesundheitswesen: Diese Regeln binden die Firmen, nicht die Ärzte. Die Mediziner entscheiden selbst, ob und wie sie mit der Industrie zusammenarbeiten und wie transparent sie das machen wollen.

Der FSA ist der Verein "Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e.V." und wurde 2004 von den Mitgliedern des Verbandes forschender Pharma-Unternehmen (vfa) gegründet. Jedes vfa-Mitglied muss auch Mitglied des FSA sein. Weitere Unternehmen haben sich angeschlossen.

Der FSA überwacht diese Firmen in der korrekten Zusammenarbeit mit Ärzten und anderen Angehörigen der medizinischen Fachkreise. Die FSA-Mitglieder haben sich bislang zu drei Kodizes verpflichtet: dem Kodex für die Zusammenarbeit mit Fachkreisen, dem Kodex zur Zusammenarbeit mit Patientenorganisationen sowie dem Transparenzkodex.

Erster Schritt war 2004 der FSA-Kodex für die Zusammenarbeit mit Fachkreisen. 2008 folgte der Kodex für die Kooperation mit Patientenorganisationen. 2013 hat der FSA mit dem Transparenzkodex seine Mitglieder verpflichtet, ihre Leistungen an Ärzte und andere Fachkreisangehörige transparent zu machen. Der FSA folgt damit einem Beschluss des europäischen Pharmaverbandes EFPIA. Die Erstveröffentlichung für 2015 erfolgte im Juni 2016. (HL)

Liste der beteiligten Unternehmen: http://www.fsa-pharma.de/der-fsa/mitgliedschaft/mitgliederuebersicht/

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19081)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »