Ärzte Zeitung online, 13.04.2017
 

Brandenburg

Höhere Vergütung fürs Impfen

Potsdam. Die niedergelassenen Ärzte in Brandenburg erhalten seit Anfang April mehr Geld fürs Impfen. Das haben die Kassenärztliche Vereinigung und die Krankenkassen des Landes vereinbart. Einfachimpfungen werden mit 7,10 Euro vergütet, die Influenza- und die Rotavirenimpfung mit acht Euro, für die HPV-Impfung fließen neun Euro. Für Zweifach- bis Fünffachimpfungen erhalten die Ärzte jetzt 11,50 und für eine Sechsfachimpfung 19,50.

Mit der Anhebung der Impfhonorare wollen Kassen und KV Brandenburg (KVBB) die Ärzte mehr als bisher motivieren, zur Erhöhung der landesweit verbesserungsfähigen Durchimpfungsrate beizutragen, teilte die KVBB in ihrem Mitteilungsblatt mit. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »