Ärzte Zeitung online, 12.05.2017

Bundesrat

Keine erneute Ausnahme für Honorarärzte?

MAINZ. Eine Klärung des Sozialversicherungsstatus für im Blutspendewesen tätige Honorarärzte will die rheinland-pfälzische Landesregierung im Bundesrat anstoßen – zur Sicherstellung der Blutversorgung. Die Pfälzer sehen eine Vergleichbarkeit zum Rettungsdienst, für den der Bundestag im Heil- und Hilfsmittelversorgungsstärkungs-Gesetz (HHVG) eine Ausnahmeregelung geschaffen hat. Dabei handele es sich "ebenso wie beim Rettungswesen um einen Bestandteil des gesundheitlichen Bevölkerungsschutzes", heißt es im Originalantrag des Landtags. Der federführende Gesundheitsausschuss und der Ausschuss für Arbeit, Integration und Sozialpolitik erteilten dem Anliegen allerdings eine Abfuhr: Gemeinschaftlich empfehlen sie dem Bundesrat, die Entschließung nicht zu fassen. Eine Begründung geben sie nicht. (aze)

Antrag und Empfehlung:

http://tinyurl.com/mjry5ba

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »