Ärzte Zeitung online, 12.05.2017
 

Bundesrat

Keine erneute Ausnahme für Honorarärzte?

MAINZ. Eine Klärung des Sozialversicherungsstatus für im Blutspendewesen tätige Honorarärzte will die rheinland-pfälzische Landesregierung im Bundesrat anstoßen – zur Sicherstellung der Blutversorgung. Die Pfälzer sehen eine Vergleichbarkeit zum Rettungsdienst, für den der Bundestag im Heil- und Hilfsmittelversorgungsstärkungs-Gesetz (HHVG) eine Ausnahmeregelung geschaffen hat. Dabei handele es sich "ebenso wie beim Rettungswesen um einen Bestandteil des gesundheitlichen Bevölkerungsschutzes", heißt es im Originalantrag des Landtags. Der federführende Gesundheitsausschuss und der Ausschuss für Arbeit, Integration und Sozialpolitik erteilten dem Anliegen allerdings eine Abfuhr: Gemeinschaftlich empfehlen sie dem Bundesrat, die Entschließung nicht zu fassen. Eine Begründung geben sie nicht. (aze)

Antrag und Empfehlung:

http://tinyurl.com/mjry5ba

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »