Ärzte Zeitung online, 23.05.2017
 

120. Deutscher Ärztetag

Gröhe demonstriert Harmonie mit den Ärzten

KBV positioniert sich mit Acht-Punkte-Programm

Zur Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetages am Mittwoch in Freiburg blicken Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery auf eine harmonische Legislaturperiode zurück – und hoffen auf Fortsetzung.

Von Helmut Laschet

Gröhe demonstriert Harmonie mit den Ärzten

Feierliche Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetages mit musikalischer Begleitung am Dienstagmorgen in der Konzerthalle in Freiburg.

© Köppe

FREIBURG. Unter dem Beifall der Delegierten des 120. Deutschen Ärztetages hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe gestern vor einem Wahlkampf mit Neidkomplexen gewarnt. Nach seiner Auffassung wird die von der SPD unter Gerechtigkeitsaspekten geforderte Bürgerversicherung "kein einziges Problem lösen", und er ist sich darin mit BÄK-Chef Montgomery einig. Gröhe bekräftigte erneut, dass eine Reform der GOÄ für alle Beteiligten überfällig ist. Er hoffe auf einen konsentierten Vorschlag bis zum Jahresende. Die Reform werde sodann vom Verordnungsgeber zügig umgesetzt.

Dicht dran am Deutschen Ärztetag

Die "Ärzte Zeitung" ist für Sie beim 120. Deutschen Ärztetag vom 23. bis 26. Mai vor Ort in Freiburg – und berichtet live und umfassend:

Videos von allen wichtigen Events

Twitter live vom Geschehen über www.twitter.com/aerztezeitung oder über #daet17

Unsere aktuellen Berichte im Überblick: www.aerztezeitung.de/aerztetag17

Rückblickend auf die ablaufende Legislaturperiode sagte Gröhe, gemeinsame Leitlinie aller Gesundheitsgesetze sei es gewesen, die Mannschaftsleistung in der medizinischen Versorgung zu verbessern. Große Hoffnungen setze er dabei auf die Projekte, die aus dem Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses gefördert werden.

Eine eindeutige Position bezog Gröhe zur Anwendung eines Urteils des Bundesverwaltungsgerichts, wonach das Bundesinstitut für Arzneimittel Medikamente zum Suizid bereitstellen soll. Gröhe: "Ich werde alles tun, dass keine Behörde in meinem Einflussbereich Beihilfe zur Selbsttötung leistet."

In seiner Eröffnungsrede griff BÄK-Präsident Montgomery den von der SPD mit dem Hauptthema Gerechtigkeit und dem Projekt der Bürgerversicherung geführten Wahlkampf scharf an: Tatsächlich gebe es in Deutschland keine Qualitätsunterschiede in der medizinischen Behandlung, die abhängig vom Versicherungsstatus seien. Allerdings gebe es Komfortunterschiede aufgrund unzureichender Honorierung im GKV-System. Wer glaube, dass eine Einheitsversicherung gerechter sei als das heutige System, der verwechsele Gleichheit auf niedrigem Niveau mit Gerechtigkeit.

Eine tatsächlich existierende Ungerechtigkeit sei aber, dass ein Kind, das in das unterste Einkommens-Percentil der Gesellschaft geboren werde, im Vergleich zu einem Kind aus dem obersten Percentil eine um zehn Jahre geringere Lebenserwartung habe. "Das ist eine Schande für unseren Sozialstaat und kaum erträglich", so Montgomery.

Am Nachmittag startete der Ärztetag in die Beratungen zur Gesundheits- und Sozialpolitik.

Am heutigen Mittwoch wird sich der Ärztetag mit den Auswirkungen der Digitalisierung im Gesundheitswesen befassen. Gastredner sind die Medizinethikerin Professor Christiane Woopen und der IT-Spezialist Sascha Lobo.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Gerechtigkeitsdebatte geht an der Sache vorbei

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »