Ärzte Zeitung online, 30.06.2017

NRW

Laumann als Gesundheitsminister vereidigt

Laumann als Gesundheitsminister vereidigt

Zurück in der NRW-Landesregierung: Karl-Josef Laumann.

© Stephanie Pilick

DÜSSELDORF. Die neue Landesregierung in Düsseldorf steht. Nach der Wahl von Armin Laschet zum Landeschef am Dienstag sind Freitag die neuen Minister in ihren Ämtern im Düsseldorfer Landtag vereidigt worden. An der Spitze des Gesundheitsressorts steht Karl-Josef Laumann.

Laumann, der in wenigen Tagen seinen 60. Geburtstag feiert, führte das Ressort bereits in den Jahren zwischen 2005 und 2010 im Kabinett von Jürgen Rüttgers. Laschet und Laumann waren nach der Wahlschlappe der CDU Konkurrenten um den Landesvorsitz. Man verständigte sich auf eine Doppelspitze.

Ende 2013 fasste der gelernte Landmaschinen-Schlosser einen Entschluss und verabschiedete sich in die Bundespolitik, um 2014 als Staatssekretär das Amt des Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten zu übernehmen. Darüber hinaus war er Bevollmächtigter für Pflege beim Bundesminister für Gesundheit.

Sein Amt hatte Laumann am Donnerstag abgegeben. Zu seiner Nachfolgerin wurde die Parlamentarische Staatssekretärin Ingrid Fischbach (CDU) berufen. (vdb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »