Ärzte Zeitung online, 25.08.2017

Zukunft der Heilpraktiker

Deutsche Hochschulmedizin sieht Reformbedarf

Mit moderaten Tönen schaltet sich die Deutsche Hochschulmedizin e.V. in die aktuelle Diskussion um eine Abschaffung des Heilpraktikerberufes ein.

BERLIN Die Heilpraktikerausbildung in Deutschland ist nach Ansicht der Deutschen Hochschulmedizin zwar "völlig unzureichend" und müsse "dringend überarbeitet" werden. Zugleich weist der Verein in einer Mitteilung darauf hin, dass komplementärmedizinische Ansätze die Schulmedizin wertvoll ergänzen könnten. Hierzu bedürfe es aber mehr wissenschaftlicher Evidenz als bislang.

Die hohen, seit langem etablierten Standards der medizinischen Ausbildung müssten in ähnlicher Weise auch für die Ausbildung der Heilpraktiker greifen, sagt Heyo K. Kroemer, Präsident des Medizinischen Fakultätentages (MFT). Die angestoßene Diskussion sei wichtig. Den Vorschlag, nur auf der Basis eines erlernten therapeutischen Berufs eine Zusatzqualifikation zum Fach-Heilpraktiker zu erlauben, halte er für sinnvoll. So lasse sich eine ausreichende Patientensicherheit gewährleisten."

Insbesondere bei der Anwendung alternativmedizinischer Verfahren fehle viel zu oft eine kritische Auseinandersetzung, auch in Teilen der Ärzteschaft.

Die Empfehlungen des Expertenkreises, für das Medizinstudium die wissenschaftsorientierte Medizin und die Kommunikationskompetenzen weiter zu stärken, gingen daher in die richtige Richtung.

Dies hätten die Medizinische Fakultäten bereits aktiv aufgegriffen und 2015 den Nationalen Kompetenzbasierten Lernzielkatalog Medizin (NKLM) verabschiedet. Er finde seitdem Eingang in die Lehrpläne und berücksichtige auch kommunikative Aspekte.

Die Diskussion um die Zukunft des Heilpraktikerberufs war Anfang der Woche vom "Münsteraner Expertenkreis" losgetreten worden. Die Wissenschaftler und Ärzte um die Münsteraner Medizinethikerin Bettina Schöne-Seifert forderten in einem Papier die Abschaffung des Heilpraktikerberufes oder die Einführung sogenannter "Fach-Heilpraktiker". (sts)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »