Ärzte Zeitung online, 15.09.2017

Appell an Politik und Fachärzte

Hausärzte nehmen Einschränkungen nicht hin

Klare Worte beim 39. Deutschen Hausärztetag: Die Delegierten haben die Selbstverwaltung, Politiker aus Bund und Ländern sowie die Kostenträger aufgefordert, Einschränkungen der hausärztlichen Kompetenzen zu stoppen.

Hausärzte nehmen Einschränkungen nicht hin

Hausärzte sprechen sich deutlich gegen die Übertragung hausärztlicher Aufgaben an grundversorgende Fachärzte aus.

© DoraZett / stock.adobe.com

BERLIN. In einem einstimmig angenommenen Leitantrag haben sich die Delegierten ferner gegen die Übertragung hausärztlicher Aufgaben an "so genannte grundversorgende Fachärzte", die Substitution hausärztlicher Tätigkeiten durch physician assistants und die Missachtung hausärztlicher Kompetenzen bei der Palliativversorgung ausgesprochen.

Zur Eröffnung des Hausärztetags am Donnerstagabend hatte Lutz Stroppe, Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, einen Ausblick auf die künftige Legislaturperiode gegeben. Weit oben auf der gesundheitspolitischen Agenda stehe die Bedarfsplanung insbesondere in ländlichen Regionen.

Umsetzung Masterplan bis 2020

Grosse Erwartungen setze das Ministerium auf das Gutachten des Gemeinsamen Bundesausschusses. Es gehe auch um die Rolle der Kliniken. Einem Wettbewerb auf Kosten niedergelassener Ärzte erklärte er eine klare Absage. Darüber hinaus forderte Stroppe eine zügige Umsetzung des Masterplans 2020 zur Ärzteausbildung ein. Er rief die Ärzte dazu auf, das Ministerium in den Diskussionen mit den Wissenschaftsministerien der Länder zu unterstützen.

Schließlich sprach sich der Staatssekretär für eine stärkere Einbindung medizinischer Assistenzberufe in die Versorgung aus. Man werde auf Dauer auf deren Unterstützung nicht verzichten können. Er erinnerte in diesem Zusammenhang an den Beschluss des Deutschen Ärztetages. (vdb/af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »