Ärzte Zeitung online, 05.10.2017
 

Stiftung Patientenschutz

Zahl der Krankenhausärzte seit 1991 stark gestiegen

BERLIN. Die Zahl der Krankenhausärzte in Deutschland ist in den vergangenen 25 Jahren um 66 Prozent auf rund 158.100 gestiegen. Bei den Pflegekräften gab es in diesem Zeitraum bis 2016 hingegen eine leichte Abnahme auf rund 325.100 – rund 1000 weniger als 1991.

Auf diese aktuellen Daten des Statistischen Bundesamts machte die Deutsche Stiftung Patientenschutz aufmerksam. "Die Schere zwischen Ärzten und Pflegekräften in Kliniken muss endlich kleiner werden", kommentierte Stiftungsvorstand Eugen Brysch die Zahlen. (dpa)

[05.10.2017, 15:47:56]
Dr. Ernst Albert Göbel 
Zahl der Krankenhausärzte
Allein durch die Tatsache, dass nach 1991 das Arbeitszeitgesetz nun auch für Ärzte gilt - das bis dahin geltende von 1933! galt expressis verbis nicht für Ärzte und erlaubte daher z.B. ununterbrochene Dienste von Freitag Morgen bis Montag Abend ( = 80 Stunden ohne Freizeitausgleich!)- macht es nötig, mehr Ärzte einzustellen, da deren Wochenarbeitszeit, wie die der Pflegekräfte auch, nun auf 48 Stunden begrenzt ist. Inzwischen sind immer mehr Ärztinnen in den Krankenhäusern tätig. Viele davon arbeiten jedoch in Teilzeit. Damit ist es müsig, nur die Zahlen zu vergleichen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »