Ärzte Zeitung online, 01.11.2017
 

Hausärzte

Hartmannbund-Chef kritisiert Palliativleistungen

KÖLN. Der Vorsitzende des Hartmannbundes (HB) Dr. Klaus Reinhardt hat seine Kritik an den seit dem 1. Oktober abrechenbaren neuen Palliativleistungen erneuert. Die vom Bewertungsausschuss geforderte Zusatzqualifikation für Hausärzte sei völlig wirklichkeitsfremd.

Als Beleg führt er den Palliativvertrag in Westfalen-Lippe an, der auf die Trennung zwischen allgemeiner ambulanter und spezialisierter ambulanter Palliativversorgung verzichtet. Der Vertrag zeige, "dass ohne große Zusatzqualifikationen und weitere Bürokratie eine patientennahe palliativmedizinische Versorgung möglich ist, mit der alle Beteiligten zufrieden sind", sagte Reinhardt, der auch HB-Landesvorsitzender in Westfalen-Lippe ist. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »