Ärzte Zeitung online, 04.12.2017

Honorarstreit

KV Westfalen-Lippe und Kassen umschiffen das Schiedsamt

DORTMUND. In Westfalen-Lippe zeichnet sich ein Ende des Ringens um einen Honorarabschluss ab. Kurz vor dem angesetzten Termin beim Schiedsamt haben sich die KV Westfalen-Lippe (KVWL) und die Krankenkassen noch einmal an den Verhandlungstisch gesetzt.

"Wir haben uns in diesem Gespräch in vielen Punkten einander annähern können", berichtete der zweite KVWL-Vorsitzende Dr. Gerhard Nordmann bei der Vertreterversammlung in Dortmund. Ein definitiver Abschluss ist dabei zwar noch nicht erreicht worden. Aber die Verhandlungen würden zeitnah wieder aufgenommen, kündigte er an. "Ich bin zuversichtlich, dass wir uns auch zeitnah ohne Schiedsverfahren werden einigen können." Hauptknackpunkt bei den Verhandlungen war die sogenannte Konvergenz, also die Angleichung der westfälischen-lippischen Honorare an den Bundesdurchschnitt durch die basiswirksame Erhöhung des Aufsatzwertes. Die Aktivitäten der KVWL mit Blick auf die Konvergenz ließen sich gut mit dem Motto "Gut Ding will Weile haben", sagte Nordmann.

Dieser Spruch scheine sich jetzt zu bewahrheiten, die Gesamtvergütung werde endlich etwas besser ausgestattet. Seine Zuversicht scheint berechtigt. Auch aus Kassenkreisen war zu erfahren, dass in Westfalen-Lippe wohl ohne Einschalten des Schiedsamtes eine Lösung gefunden wird. Bereits 2015 war der Versuch der damaligen NRW-Landesregierung gescheitert, auf politischem Weg eine Honorarkonvergenz zu befördern. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »