Ärzte Zeitung online, 09.01.2018

Bayern

Immer mehr Kooperationen von Ärzten und Heimen

MÜNCHEN. Immer mehr Ärzte und Pflegeheime arbeiten nach Angaben der KV Bayerns im Land zusammen. Dazu schlössen beide Seiten Kooperationsverträge ab. Derzeit seien 1000 niedergelassene Ärzte an solchen Kooperationen beteiligt. Auf der Seite der Pflegeheime liege die Zahl bei 600. Das entspreche einem Drittel der stationären Pflegeeinrichtungen in Bayern.

Als einen wesentlichen Motor für diesen Trend sieht die KV die Implementation des EBM-Kapitels 37.2. Das seit Juli 2016 gültige Kapitel ermöglicht es Ärzten, zusätzliche Leistungen für Koordinations- und Kooperationsaufgaben in der Versorgung von Heimpatienten abzurechnen. Ein Kooperationsvertrag mit einer Pflegeeinrichtung ist dafür Voraussetzung. Damit lohnt sich diese Form der ärztlichen Versorgung für Niedergelassene finanziell mehr als bisher. (cmb)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18564)
Bayern (862)
Organisationen
KV Bayern (958)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

17:00Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »