Ärzte Zeitung online, 11.01.2018

Hamburger Patientenversorgung

Ein richtiger Schritt

Kommentar von Dirk Schnack

Hamburgs Patienten steht eine Versorgung zur Verfügung, von der andere Regionen nur träumen können. Das Netz an Praxen, Kliniken und Therapeuten ist dicht, und es gibt Spezialisten für fast alles. Entsprechend groß ist der Konkurrenzkampf, und das Angebot wirkt wie ein Magnet, zahlreiche Bewohner der angrenzenden Flächenstaaten zieht es zur ärztlichen Behandlung in die Hansestadt. Ausgerechnet dort soll es für jungeEltern nicht mehr möglich sein, eine pädiatrische Praxis für ihr Kind zu finden? Ja, so ist es tatsächlich, auch wenn die Zahlen zur Versorgung rein rechnerisch auf eine Überversorgung schließen lassen. Kinderärzte können in vielen Hamburger Stadtteilen keine neuen Patienten mehr annehmen, weil sie mit den schon versorgten Patienten am Rande ihrer Kapazitäten sind. Grund sind die zusätzlichen und aufwändigeren Gesundheitsuntersuchungen, die mehr Zeit pro Patient erfordern.

Es klingt komisch: Die niedergelassenen Pädiater begrüßen die zusätzliche Konkurrenz. Nicht die Angst um die Punktwerte steht für sie im Vordergrund, sondern die Hoffnung auf Entlastung und der Wunsch, dass auch weiterhin alle Kinder und Jugendlichen in der Hansestadt eine angemessene ärztliche Betreuung erfahren. Deshalb war die Initiative der KV richtig – und vielleicht ein wichtiger Schritt, um den zähen Bemühungen um eine neue Bedarfsplanung Schub zu verleihen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[16.01.2018, 16:30:02]
Anne C. Leber 
Leserzuschrift von Dr. Wolfgang Muche
Die ärztliche Versorgung auf dem Lande sieht noch schlimmer aus, da gibt es bald keine Hausärzte mehr. Die Überversorgung in Städten nimmt dennoch immer weiter zu. Muss denn jedes Kind wegen eines Schnupfens zum Pädiater? Nein.
Damit können die übriggebliebene Allgemeinärzte schon noch zurechtkommen.
An allen diesen Problemen sieht man ein Versagen der Gesundheitspolitik. Wir brauchen mehr gut ausgebildete Fachärzte für Allgemeinmediziner und gute anerkennende Bezahlung.
Mit besten Grüßen an die Redaktion.
Ihr Dr. Wolfgang Muche.

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »