Ärzte Zeitung online, 17.01.2018

Parlamentarische Arbeit

Ausschuss wächst um zehn Prozent

Gesundheitsausschuss: Die großen Fraktionen ringen noch mit den Personalien.

BERLIN. Der Bundestag hat am Mittwoch 23 ständige Ausschüsse eingesetzt. Der Gesundheitsausschuss wird demnach in der laufenden 19. Legislaturperiode 41 Mitglieder haben. Bisher waren es 37.

Noch haben nicht alle Fraktionen die Abgeordneten benannt, die in den Gesundheitsausschuss entsandt werden. FDP und Bündnis 90/Die Grünen sind vorgeprescht. Für die Freien Demokraten werden demnach Christina Aschenberg-Dugnus, Zahnarzt Dr. Wieland Schinnenburg, Internist und Infektiologe Professor Andrew Ullmann, Nicole Westing und Katrin Helling-Plahr im Ausschuss vertreten sein.

Die Grünen werden mit Maria Klein-Schmeink, Kordula Schulz-Asche, Psychotherapeutin Dr. Kirsten Kappert-Gonther und Dr. Bettina Hoffmann im Ausschuss mitarbeiten.

Die Fraktion die Linke hat am Mittwoch Harald Weinberg, Pia Zimmermann, Apothekerin Sylvia Gabelmann und Achim Kessler für den Ausschuss benannt. Die bisherige gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion der Linken Kathrin Vogler setzt neue Schwerpunkte. Sie wird sich künftig im Auswärtigen Ausschuss und im Verteidigungsausschuss betätigen.

Die SPD-Fraktion will ihre Ausschussmitglieder am 30. Januar bestimmen, hat die Fraktion der "Ärzte Zeitung" am Mittwoch mitgeteilt. Aus der CDU-Fraktion war zu hören, um die personelle Besetzung werde noch gerungen. Die AfD-Fraktion war am Mittwoch nicht zu erreichen. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »