Ärzte Zeitung online, 31.01.2018

Deutsche Krankenhausgesellschaft

Länder haben bei Investitionskosten keine Ausrede mehr

BERLIN.Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) , Georg Baum, mahnt die Länder, endlich ihrer Investitionspflicht nachzukommen: Die gute finanzielle Ausstattung der Länder mache es zunehmend unerträglich, dass die Bereitstellung von Investitionsmitteln für Kliniken, zu der die Länder per Gesetz verpflichtet seien, "absolut unzureichend ist." Nach vorläufigen Zahlen des Finanzministeriums erzielten 14 der 16 Länder 2017 einen Haushaltsüberschuss. Insgesamt kamen die Länder auf einen Überschuss von 14,2 Milliarden Euro. Viele Krankenhäuser bräuchten investive Mittel, um bauliche Maßnahmen durchzuführen, so Baum. "Dazu gehört auch die Reduzierung von Mehrbettzimmern. Dies wäre zugleich eine Maßnahme, vermeintlicher oder gefühlter Zweiklassenmedizin entgegen zu wirken."(reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

BGH schränkt Privileg der Arztbewertungsportale ein

Darf ein Arztbewertungsportal eine Praxis ungefragt listen? Ja, aber kein Arzt muss sich Werbung konkurrierender Praxen im direkten Bewertungsumfeld gefallen lassen. mehr »

Grippewelle so wild wie lange nicht

Achtung, hohe Influenza-Gefahr: Die Grippewelle tobt und hat den höchsten Stand seit Jahren erreicht. mehr »

Low-Fat-Diät ist genauso gut wie Low-Carb

Welche Diät bringt am meisten? Eine Studie der Stanford-Universität hat verschiedene Diäten verglichen und sich angeschaut, ob die Gene beim Abnehmen eine Rolle spielen. mehr »