Ärzte Zeitung online, 31.01.2018

Deutsche Krankenhausgesellschaft

Länder haben bei Investitionskosten keine Ausrede mehr

BERLIN.Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) , Georg Baum, mahnt die Länder, endlich ihrer Investitionspflicht nachzukommen: Die gute finanzielle Ausstattung der Länder mache es zunehmend unerträglich, dass die Bereitstellung von Investitionsmitteln für Kliniken, zu der die Länder per Gesetz verpflichtet seien, "absolut unzureichend ist." Nach vorläufigen Zahlen des Finanzministeriums erzielten 14 der 16 Länder 2017 einen Haushaltsüberschuss. Insgesamt kamen die Länder auf einen Überschuss von 14,2 Milliarden Euro. Viele Krankenhäuser bräuchten investive Mittel, um bauliche Maßnahmen durchzuführen, so Baum. "Dazu gehört auch die Reduzierung von Mehrbettzimmern. Dies wäre zugleich eine Maßnahme, vermeintlicher oder gefühlter Zweiklassenmedizin entgegen zu wirken."(reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um rund 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »

Mehr ASS für schwere Patienten?

Allen Patienten dieselbe ASS-Dosis zu verordnen, scheint in der kardiovaskulären Prävention keine optimale Lösung zu sein. Es könnte sich lohnen, die Dosis an das Körpergewicht anzupassen, um verschiedene Risiken zu minimieren. mehr »