Ärzte Zeitung online, 03.07.2018

KZV Brandenburg auf Nachwuchssuche

"Landzahnarzt oder Stadtaffe?"

BERLIN / POTSDAM. Nach den Ärzten treibt nun auch die Zahnärzte in Brandenburg die Sorge um den fehlenden Nachwuchs um. Mit einer gemeinsamen Kampagne werben die Zahnärztekammer, die Kassenzahnärztliche Vereinigung und das Gesundheitsministerium des Landes Brandenburg deshalb seit dem 2. Juli bei Zahnmedizinstudenten in Berlin für eine Tätigkeit als Landzahnarzt.

Der provokante Slogan "Landzahnarzt oder Stadtaffe" soll die Nachwuchs-Dentisten aufrütteln. Aufsehen erregen wollen die Brandenburger Zahnärzte auch mit als Affen verkleideten Schauspielern, Papp-Aufstellern, Postkarten und Flyern.

Im Flächenland Brandenburg sind die Vertragszahnärzte den Angaben zufolge zur Zeit im Durchschnitt 57 Jahre alt. Ein Großteil der Praxen muss spätestens in acht bis elf Jahren übergeben werden. Weil in Brandenburg kein zahnmedizinisches Studium angeboten wird, suchen die Praxisinhaber in anderen Bundesländern nach Nachfolgern.

"Unser Ziel ist es, insbesondere Zahnmedizinstudenten sowie niederlassungswillige Zahnärzte darauf aufmerksam zu machen, dass es im Land Brandenburg attraktive Arbeits- und Lebensbedingungen gibt", sagt Kammerpräsident Dipl.-Stom. Jürgen Herbert. Die Körperschaften bieten Unterstützung und eine Job- und Praxisbörse auch online. (ami)

Weitere Informationen:

www.landpraxen.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »