Ärzte Zeitung online, 06.09.2018

Neue Zahlen

In Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg ist die Zahl der Klinik-Patienten geschrumpft

MAINZ / STUTTGART. Die Zahl der im Krankenhaus behandelten Patienten in Rheinland-Pfalz hat sich im Vorjahr erstmals seit 2004 rückläufig entwickelt — sie sank um 1,5 Prozent. Das teilt das Statistische Landesamt mit. So wurden im vergangenen Jahr 951.846 Patienten vollstationär versorgt.

Die durchschnittliche Verweildauer im Krankenhaus lag wie im Vorjahr bei 7,1 Tagen. Wegen der rückläufigen Patientenzahlen sank die Gesamtzahl der stationären Behandlungstage im Vorjahresvergleich ebenfalls leicht (minus 1,0 Prozent). Vor allem Kurzbehandlung gewinnen weiter an Bedeutung: Die Anzahl der ambulanten Operationen in den Krankenhäusern stieg im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 Prozent, die Zahl teilstationärer Klinikaufenthalte um 13,9.

Auch in Baden-Württemberg sind die Patientenzahlen im Krankenhaus leicht gesunken, und zwar um 0,3 Prozent oder 5500 auf 2,16 Millionen, so die Landesstatistiker. Damit wurde ein seit elf Jahren anhaltender Trend gebrochen. Die Liegezeit blieb – wie in Rheinland-Pfalz – unverändert, betrug im Südwesten jedoch 7,3 Tage.

Geringfügig abgenommen hat die durchschnittliche Bettenauslastung der Kliniken. Sie verringerte sich um 0,3 Punkte auf 77 Prozent. Erneut ist die Zahl der Ärzte in stärker gestiegen als die der Pflegekräfte. Umgerechnet auf Vollzeitkräfte arbeiteten im Vorjahr 19.681 Ärzte in den baden-württembergischen Kliniken (plus 1,5 Prozent). Dagegen waren 38.294 Pflegekräfte Vollzeit beschäftigt, nur 1,3 Prozent mehr als 2016. (aze/fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »